Erfolgsstories,  Ernährung,  Gesundheit

Schilddrüsen-Programm

Die ersten Schritte in die richtige Richtung

Da wie bei meiner Ex-Migräne-Erkrankung auch das EBV-Virus eine Rolle spielt, habe ich hier nach wie vor alle No Foods weiter weggelassen und mich stattdessen auf Healing Food (viel Obst und Gemüse) konzentriert.

No Foods besser weglassen - das sind Virenpusher
  • Eier
  • Molkereiprodukte
  • Gluten
  • Rapsöl
  • Soja
  • Mais
  • Schweinefleisch

Diese Nahrungsmittel sind nicht wie man glaubt, entzündungsfördernd,sondern deswegen problematisch, weil sie EBV ernähren. Wenn man die No Foods isst, wächst und gedeiht das Virus und dann bleiben natürlich die Schilddrüsen- und Virensymptome bestehen. 

Heilbringende Nahrungsmittel
  • Ahornsirup
  • Aloe Vera 
  • Äpfel
  • Atlantisches Meeresgemüse
  • Bananen
  • Blaubeeren
  • Gurken
  • Ingwer
  • Kartoffeln
  • Spinat
  • Sellerie
  • Thymian
Heilende Kräuter und Nahrungsergänzungen
  • B12
  • Zink
  • Vitamin C
  • Spirulina
  • Katzenkralle
  • Thymian
  • Rosmarin
  • Oregano
  • Zitronenmelisse
  • Sternanis

90 Tage Kur

In seinem Schilddrüsen-Buch beschreibt Anthony eine 90-Tage-Kur die zur Rehabilitation der Schilddrüse führen soll. 

Step 1:  Entgiftungsplan für die Leber, die Lymphen und den Darm

Step 1: Leicht-, Schwer- und Halbmetalle werden ausgeleitet

Step 3: Die Schilddrüse wird gereinigt

Bei jedem dieser Schritte kommen neue No Foods hinzu, die man weglassen sollte. Zitronenwasser und auch der Selleriesaft spielen eine wichtige Rolle. Im zweiten Step kommen dann unter anderem der Smoothie zur Schwermetallausleitung sowie Ingwerwasser hinzu. Im dritten Step wird auch der Fettverzehr gesenkt, eine Schilddrüsenheilbrühe und auch ein Smoothie helfen der Regeneration. 

Diese 90-Tage-Kur hielt ich sehr strikt ein und habe sie darüber hinaus noch eine ganze Weile weitergemacht. Ich muss sagen, es fiel mir nicht so schwer, da mir viele der vorgestellten Rezepte schmeckten. 

Tabletten absetzen

Mit der Kur fing ich an, auch die Tablettendosis zu reduzieren. Anfangs war ich auf 125 µg eingestellt. 
Ich hatte versucht, mit mehreren Ärzten über die Methode nach Anthony William zu sprechen, jedoch fand ich kein offenes Ohr. Eher das Gegenteil war der Fall. Also musste ich meinen “ Feldversuch“ alleine starten. Anthony empfiehlt hier, das mit dem Arzt zu vereinbaren und das Medikament ausschleichend zu reduzieren.

Was man noch wissen sollte

Schilddrüsenmittel werden auch von der Leber verarbeitet. Je höher die Dosierung war und je länger man das Medikament eingenommen hat, desto mehr hat die Leber von dieser Substanz aufgenommen und hält sie fest. Eine Entschlackung der Leber kann hier auch sehr nützlich sein. Es wird also nach den Jahren der Einnahme ermittelt, wie lange das Ausschleifen sich hinziehen soll. 

In meinem Fall nahm ich die Medikamente schon 10 Jahre, somit war meine Ausschleifzeit nach Anthony 4-6 Monate. Parallel dazu machte ich die oben genannten Maßnahmen. Schulmedizinisch gesehen war ich, nachdem die Medikamente zu niedrig dosiert waren, in einer Unterfunktion. Eigentlich sollte ich in dieser Zeit die bekannten Symptome Müdigkeit, Übergewicht, Verstopfung, depressive Verstimmung ec. bekommen. 

Doch all das blieb aus.

Die Schilddrüse produziert, wenn auch eingeschränkt, nach wie vor die Hormone, und zur Unterstützung liefern die Nebennieren maßgeschneiderte Ersatzstoffe, die bei Laboruntersuchungen nicht sichtbar werden.
Anthony William
medicalmedium®

Allerdings ging es mir ein paar Monate später deutlich schlechter, ich hatte ein überlastetes Lymphsystem. Das äußerte sich in der Form, dass ich recht aufgedunsen war. Auch konnte ich nur schwer Sport machen. Also begab ich mich zum Arzt, ein Bluttest wurde gemacht und die Werte Schilddrüse, Leber, Niere stimmten überhaupt nicht. Ich bekam unterschiedliche Diagnosen gestellt.

Der Arzt wollte mich gleich ins nächste Spital schicken, was ich dankend ablehnte. Ich einigte mich mit dem Arzt darauf, die SD-Medikamente wieder einzunehmen. Was die Leber und Nierenwerte anging, hatte ich genug Kenntnisse von Anthony Williams, um mich selbst um meinen Körper zu kümmern. 

Einige Wochen später ging ich erneut zum Arzt zur Kontrolle, die Werte waren alle wieder stabil und ich fühlte mich auch wieder deutlich besser.

Fazit meines ersten Versuches: Für mein Körper waren selbst die 4-6 Monate zu kurz gewesen und er war überfordert. Das machte sich dann in den Lymphen, der Leber und der Niere bemerkbar.  

Ein weiterer Versuch

Wie oft auf Heilwegen beschrieben wird, war es wohl auch hier so, dass man erst zwei Schritte vorwärts macht und dann wieder einen zurück. Also wagte ich nach etwas Erholungsphase einen weiteren Versuch.

In der Zwischenzeit war ich wieder  bemüht, jemand zu finden, der diesen Weg vor mir gegangen ist, oder einen Arzt oder Anthony William-Berater oder Heilpraktiker, der mich auf diesem Weg begleitet. Leider fand ich auch dieses Mal niemanden, der Erfahrung hatte oder das begleiten wollte, also wagte ich den zweiten Versuch vorerst wieder allein. Dieses Mal wusste ich bereits, auf was es ankommt und dass ich für meinen Körper einfach viel mehr Ausschleifzeit brauchte. 

Anfang 2019

Das Ganze hatte ich Anfang 2019 begonnen, wieder mit einer Startdosis von 125 µg. Inzwischen hatte ich auch das Leberbuch gelesen sowie die Leber-Kur gemacht. Außerdem ernährte ich mich nach wie vor Anthony William-konform. Zusätzlich startete ich mein Schilddrüsenprogramm wieder vermehrt, um meinen Körper bestmöglich zu unterstützen. Parallel dazu achtete ich verstärkt auf meine Leber, sowie die Nieren – hier gibt es verschiedene Tees, Kräuter, Lebensmittel und Nahrungsergänzungsmittel, die man unterstützend nehmen kann. 

  • Tees
    Thymian, Zitronenmelisse, Fenchel, Brennnessel

  • Tinkturen
    Brennnessel, Zitronenmelisse, Löwenzahn

Der Durchbruch?

Anfang 2020

Ein weiteres Jahr später habe ich meine Schilddrüsenhormone nach wie vor noch nicht vollständig abgesetzt. Ich befinde mich momentan auf einem Stand von ca. 19 µg. Allerdings geht es meinem körperlichen, seelischen und psychischen Zustand sehr gut. Ich habe weder zugenommen noch eines der vielen anderen Symptome (Haarausfall, frieren ec.) bekommen. Ich betreibe fast täglich Sport, bin fit bei der Arbeit, ausgeglichen und auch mein Immunsystem hat sich deutlich verbessert.

Ich bin noch nicht am Ziel – aber ich denke, ich bin auf einem guten Weg dahin. Ich werde euch wieder berichten und nehme euch hier auf meiner Heilreise gerne weiter mit auf den Weg.

Da ich immer wieder Anfragen diesbezüglich bekomme, hoffe ich, euch nun einige Einblicke gegeben zu haben. Zwischenzeitlich habe ich einen offenen, verständnisvollen Arzt gefunden, der mich hier begleitet. 

No Food & Healing Food-Liste kostenlos downloaden

4 Kommentare

  • Dietrich Bachmann

    Vielen Dank für die Tipps und Infos über gesundes Essen für die Schilddrüse. Es ist wirklich ein Wunder, was passieren kann, wenn man gesund isst. Wenn man Probleme hat, soll er natürlich aber auch Untersuchungen der Schilddrüse haben.

  • Philomena Härting

    Auf diesem Wege möchte ich mich für diese Möglichkeit und Erklärungen bedanken!
    Da es mich selbst betrifft und ich aus diesem Teufelskreis heraus heraus will.
    Ich fange damit an und werde berichten.

  • Andrea

    Danke für deine Tipps und Erfahrungen. Ich selbst bin Schilddrüsenoperiert und habe momentan eine Schilddrüsenüberfunktion. Meine Probleme sind die Schlafstörungen und Angstzustände. Darf man wenn man Schilddrüsenüberfunktion hat die Algen zu sich nehmen? (Bezüglich Jod-Gehalt). Bezüglich Gerstengrassaftpulver habe ich eine Frage? Ist Gerstengraspulver und Gerstengrassaftpulver das Gleiche? Ich darf nicht so viel Kalzium zu mir nehmen da ich einen Plaque bei der Halsschlagader habe – und nun habe ich gelesen, das im Gerstengraspulver sehr viel Kalzium drinnen ist. Kann man das durch ein anderes Pulver ersetzen? Muß man die Diät sein ganzes Leben machen oder kann man danach wieder Käse, Schweinefleisch und andere Lebensmittel essen. Ich bin ein Miso fan und wollte wissen ob ich fermentiertes Miso zu mir nehmen kann währen der Kur? Vielleicht können Sie mich ein bisschen beraten und mir Tipps geben. Danke Andrea

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.